Logbucheintrag #5 – Ein Leben in der zweiten Reihe

Robert BongeHeute möchte ich ein paar Zeilen über mein erstes und bisher einziges Buch „Ein Leben in der zweiten Reihe“ schreiben. Es wurde bereits 2011 fertiggestellt und komplett lektoriert, jedoch nie verlegt. Der biographische Roman erzählt die Geschichte des sympathischen Provinz-Losers Robert, welcher immer zur richtigen Zeit am falschen Ort (oder umgekehrt) zu sein scheint. Auf der Reise durch die Jahre trifft er etliche tragisch-komische Charaktere, die mit ihm eine Achterbahnfahrt aus Tod, Spaß, Musik, Wahnsinn, Liebe und Gewalt erleben. Das Werk ist chronologisch (1977 bis 2004) in der Ich-Form verfasst und spielt in einer nicht namentlich genannten fränkischen Kleinstadt.

Ende 2014 raffte ich mich endlich auf, und bot „Ein Leben in der zweiten Reihe“ diversen Verlagen bzw. Buchagenten an. Mir war klar, dass 95 Prozent aller unaufgeforderten Exposé-Einsendungen angesichts der enormen Schwemme an Manuskripten ignoriert werden. Probiert habe ich es trotzdem, allerdings erwartungsgemäß ohne Erfolg. Da mir das Self Publishing derzeit zu aufwendig ist, werde ich den Roman einfach häppchenweise auf meinem Blog veröffentlichen. Im Laufe der Woche geht es mit dem ersten Teil von Kapitel 1 „Kein Licht ohne Schatten“ los.

Es wäre schön, wenn „Ein Leben in der zweiten Reihe“ auf diesem Wege zumindest etwas Aufmerksamkeit bekommt, und ein paar interessierte Leser findet. Ich freue mich jetzt schon über euer Feedback, sei es positiv oder negativ.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.